Fernsehserien der Achtziger und Exorzismus




Durch Änderung des Zeitrahmens können leicht zeitliche Logikfehler entstehen

bellbookcandle.jpg
Mit „Bell, Book & Candle“ (Glocke, Bibel und Kerze) sind einst Hexen vertrieben oder exkommuniziert worden

recherche.pngNachtrag Anfang März 2013

Das Internet weiß inzwischen ja alles. Und so kann ich leicht überprüfen, welche Serien Merle als Kind angesehen hat (eine Sache, die ich ganz und gar unwichtig in einem Satz abhandele). Da wir beide ungefähr gleich alt sind, ist das für mich natürlich eine schöne Ausrede für eine Reise in die Vergangenheit.

Mit dem Exorzismus ist es schwieriger, da er für die Handlung wichtig ist. Ich habe ein paar Ideen im Kopf und stelle nun fest: So, wie ich es darstellen will, wird erst in der frühen Neuzeit (ab 1614) ausgetrieben. Das stellt meine Zeitleiste infrage, denn es sollte einen Rückgriff auf das späte Mittelalter (ca. 1450 geben). Jetzt muss ich entscheiden, ob ich Merles Forschungsergebnisse 100 Jahre vorverlege, dieses Detail weglasse oder pfusche. Ich bin unentschlossen und werde mich vermutlich ein paar Mal umentscheiden.

Geschrieben: ca. 40 Seiten

Neues Blog

formelles.pngNachtrag Ende Februar 2013

Ich entscheide mich, dieses neue Blog-Projekt zu starten und gleichzeitig endlich eine Autoren-Homepage einzurichten (www.dianamenschig.de, die ebenfalls hierhin referiert). An diesem Tag entstehen die ersten Texte bis zu diesem Eintrag. Als nächstes kommt die Suche nach einem Design und die Klärung der üblichen Randfragen: Kommentare? Eigene Domain oder Unter-Domain? Welches Design? Und die wichtigste: Werde ich meinem formulierten Anspruch gerecht?

Das alles zieht sich ein paar Tage hin, bis das Ergebnis nun hier sichtbar wird.

Webstuhl, Koffer und Versandhauskataloge








Vielleicht wird Merle die Kataloge bei eBay versteigern

ambiente.pngNachtrag Mitte Februar 2013

Über die Recherche zu Schwarzwaldbauernhöfen lerne ich, dass früher Hauswebstühle üblich gewesen sind. Das gefällt mir, immerhin ist meine Heimat, der Niederrhein, ehemals eine Hochburg des Webens gewesen. Also findet so ein Hauswebstuhl Eingang in die Geschichte. Allerdings hat er nur eine Nebenrolle von zwei bis drei Sätzen. Genau wie die alten Versandhauskataloge, die sich perfekt eignen, um nebenbei eine Jahreszahl unterzubringen!

Der Koffer dagegen steht in meinem Büro und sieht exakt so aus wie dieser hier oben.

Er hat von allen Gegenständen die Hauptrolle. Und seit er in der Geschichte aufgetaucht ist, muss ich ständig an „Koffer“ aus Siebenstein denken. Aber keine Sorge, er wird nicht sprechen!

Geschrieben: ca. 35 Seiten

Merles Freunde

Sven und Jens sind neben Carsten oder Björn sehr typische Namen dieser Generation.
ABBA sei Dank

personen.pngNachtrag Mitte Februar 2013

Jetzt folgen die Fragen zu Merles Umfeld: Welche und wie viele Freunde hat sie? Wo leben diese? Wie ist der Kontakt? Ihre nähere Zukunft hat bereits beim Schreiben des Exposés festgestanden, sie ist (logisch!) Teil der Handlung. Auch die Vergangenheit, die Merle bis zum Beginn des Buches zu dem gemacht hat, was und wie sie ist, kenne ich. Was aber ist mit der restlichen Vergangenheit?

So trifft sie in Steinberg alte Bekannte und eine Sandkastenliebe wieder. Björn Dreher erblickt das Licht von Merles literarischer Welt. Er ist natürlich inzwischen verheiratet und hat ein Kind. Merle ist Single. Jetzt habe ich eine Menge Ideen, was daraus wird.

Geschrieben: ca. 25 Seiten

Klopuschel mit Katze












Mit „Klositzbezug“ würde ich eine bezogene Klobrille assoziieren

katze-drache.png
Hier: „Katze auf Drache“. Das ist atmosphärischer als „Katze auf Klo“

katze.pngNachtrag Anfang Februar 2013

Merle verlässt nun Hamburg und bricht in den Schwarzwald auf. Plötzlich materialisieren sich Katzen in der Geschichte. Mir ist sofort klar, was die Katzen für eine Aufgabe haben und warum ich sie unbedingt benötige. Schließlich kommen in unglaublich vielen Märchen Katzen vor! Diese werden zwar nicht sprechen können, Merle aber trotzdem tatmaunzig unterstützen. Es wird vier Katzen geben: eine schwarze („Die Alte“) und eine rot-weiß gescheckte haben ihren ersten Auftritt. Die dritte versteckt sich und die vierte ist noch nicht geboren. Ich bin gespannt.

Die gescheckte Katze liegt auf einem Klodeckel, der mit so einem Plüschdings bezogen ist. Und ich verbringe viel Zeit damit, nachzuforschen, wie das Ding wohl heißt. Ich entscheide mich für den schnöden lodeckelbezug. In meiner ersten Wohnung habe ich übrigens auch einen gehabt. Hey, das ist früher so üblich gewesen!

Merles Familie













Zum Glück gibt es die Suchen-Ersetzen-Funktion  

stammbaum-web.png

personen.pngNachtrag Anfang Februar 2013

Merles Familiengeschichte ist Teil der Handlung. Auch hier brauche ich mehr Details. Und stelle fest, dass Hansen natürlich eine nordische Variante ist. Merle sollte Hanser, Hänser oder Hänsler heißen. Im Moment schwanke ich noch zwischen Hänssler und Hänsser. Merles hat einen patronymischen Nachnamen. Da heißt, dass irgendwann Jemand „Sohn des Hans“ genannt wurde.

Erstaunlich: Obwohl patronymische Namen sehr häufig sind und es knapp 13.000 Einträge für Hansen im Telefonbuch gibt, kommt Hanser auf nur knapp 500 Einträge. Hänser, Hänsser, Hänsler und Hänssler schaffen es zusammen auf nicht einmal 600 Einträge.

Dann zeichne ich einen groben Stammbaum, den ich während des Schreibens weiter ausarbeiten werde, je nachdem, welche Person für die Handlung wichtig wird. Bei Merles Großmutter schwanke ich noch, ob sie Helene oder (Mar)g(a)rete heißen wird.

Ein Handlungsort

ort








Die Fiktion löst die Realität ab

haus-web.png

orte.pngNachtrag Anfang Februar 2013

Zweiter wichtiger Handlungsort neben Hamburg wird das Schwarzwalddörfchen Steinberg. Das Steinberg der Geschichte gibt es nicht. Genauso wenig wie den kleinen Schwarzwaldbauernhof, auf dem Merles Großmutter gelebt hat. Aber natürlich soll beides so realistisch wie möglich sein. Steinberg wird ungefähr da liegen, wo die Orte Steinen und Hägelberg sind: In der Nähe von Lörrach im Markgräflerland. Die Vorlage für das authentische Ambiente liefert mir daher unter anderem das Freilichtmuseum Vogtbauernhof.

Geschrieben: ca. 15 Seiten