Elisabetha Teresia Katarina Kastlunger, *29. November 1899

kaiserin_elisabeth_-_franz_xaver_winterhalter,_1865.jpg

Elisabeth Amalie Eugenie, Herzogin in Bayern (1837-1898), Kaiserin von Österreich und Apostolische Königin von Ungarn
– Portrait von Franz Xaver Winterhalter (gemeinfrei via wikimedia commons)

Zum ersten Mal beginne ich den Roman mit der Geburt der Protagonistin. Sie ist die jüngste von insgesamt fünf Geschwistern und das einzige langersehnte Mädchen, womit ein Sonderstatus in der Familie bereits vorprogrammiert ist.

Elisa ist nach den habsburger Kaiserinnen Elisabeth (Sisi) und Maria-Theresia benannt, was zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts in kaisertreuen Familien durchaus üblich war (im Grunde ist es auch heute noch so, nur dass Kaiser und Könige von Schauspielern oder Fußballstars abgelöst wurden...).

Sie selbst trägt diese Namen mit der entsprechenden Würde. So stellt sie sich auf den ersten Buchseiten einem Gast der Familie und damit auch den Lesern vor:

„Mein Name ist Elisabetha. Die Kaiserin hieß genau wie ich.
Aber du darfst Elisa sagen.“